Impressum | Datenschutz

Chicoréesalat

Herkunftsland: Crossover

Zubereitung - vegetarischAufwand - mittelPreis - günstigJahreszeit - ganzjährig

Für Personen

  • 6 Chicoréeschoten
  • 2 EL Sahnemeerettich
  • 5 EL Balsamico-Essig
  • 8 EL Olivenöl
  • 4 Orangen
  • 6 EL Zitronensaft
  • 1 TL Zucker oder Honig
  • Salz und Pfeffer

  • In einer großen Schüssel mit Hilfe des Schneebesens aus Essig, Olivenöl, Zucker oder Honig, Pfeffer und Salz eine Vinaigrette herstellen. (Erst Essig, dann Öl, sonst verbinden sich die Zutaten nicht).
  • Anschließend Sahnemeerrettich hinzugeben und unterrühren.
  • Orangen schälen und in kleine Stücke schneiden und mit dem Zitronensaft zum Dressing hinzugeben. Das Ganze verrühren.
  • Den Strunk und die äußeren Blätter des vorher gewaschenen Chicorées entfernen, in kleine Würfel schneiden und anschließend zum Dressing hinzugeben.
  • Mindestens eine halbe Stunde ziehen lassen, damit es nicht mehr so bitter schmeckt.

von Simon, Naturfreundejugend Deutschlands


 


Schmeckt auch mit gehackten (Wal-) Nüssen oder Apfelstücken.
Früher wurden die Wurzeln des Chicorées vor allem zur Herstellung von Zichorienkaffe verwendet, den es übrigens heute immer noch zu kaufen gibt. Zufällig entdeckten belgische Bauern im 1900 Jahrhundert dann, dass die Pflanzen im Winter große Knopsen treiben, wenn man sie in Papier einschlägt oder abdeckt. Auch heute wird Chicorée noch so gezogen. Da er nicht viel Licht abbekommt ist er fast weiß. Dieses 'Gemüse kann man roh oder gedünstet essen.

Gefördert durch