Impressum | Datenschutz

Rum-fort-Topf

Herkunftsland: Crossover

Zubereitung - mit SchweinefleischAufwand - wenigPreis - günstigJahreszeit - ganzjährig

Für Personen

  • Gemüse, alles was noch da ist
  • Gewürze z.B. Paprika und Oregano
  • Salz und Pfeffer
  • Fleisch, wenn vorhanden
  • Wurst, wenn vorhanden

  • Gemüse putzen, in mundgerechte Stücke schneiden und möglichst bunt in eine große Kasserolle gelegt. An Gemüse geht alles, was durch kluges Zuschneiden eine etwa gleich lange Garzeit hat, also Paprika, Möhren, Bohnen, Sellerie, gerne Zwiebeln und Kartoffeln, aber bitte keine Gurken oder Zucchini, die werden matschig. Wegen der Soße bitte unbedingt auch ein paar Tomaten dazu tun - die dürfen matschig werden.
  • Dieser bunte Mischmasch wird gewürzt mit Salz, Pfeffer, Paprika und Kräutern nach Geschmack. Das Ganze etwas durchkneten.
  • So noch übrig kann man jetzt auch Dauerwurst- geschnitten in Stücke, los werden.
  • Oben auf die Gemüsepfanne könnt ihr jetzt Hähnchenteile, -Beine,- Flügel, Goulasch oder Schweinefleisch (alles wieder in Portionsgröße) gut gewürzt legen.
  • Das Ganze kommt jetzt zugedeckt (bei großen Kasserollen geht da auch Alufolie) bei 180 °C in den Backofen. Liegt oben auf dem Gemüse Fleisch mit Haut, lässt man die Abdeckung in der letzten ¼ Stunde weg, damit sich eine Kruste bildet.
  • Jetzt könnt ihr Zelte abbauen, Klos putzen und noch ein paar letzte Spiele machen, denn das letzte gemeinsame Essen macht sich selbst fertig.
  • Je nach Fleischeinlage ist das Gericht nach ca. 45 Minuten bis 1 Stunde fertig.
  • Dazu gibt es das letzte Brot – und wenn sie noch da sind die Salatgurken zum Knabbern.

Von Moni Bayer
Naturfreunde Pfungstadt


Kennt ihr das auch? Am letzten Tag der Freizeit ist von jedem Gemüse nur noch "zu wenig" da, aber dafür insgesamt jede Menge. Das ist die Zeit für den "Rum-fort-Topf". Alles was noch rum liegt muss fort. Daher gibt's zu diesem Rezept auch keine Mengenangaben!

Gefördert durch